11-03-2015 | Corporate & Ad-hoc news

paragon AG legt finalen Jahresabschluss 2014 vor

  • Kennzahlen am obersten Ende der Prognosebandbreite

  • EBIT-Marge liegt bei 7,9% und EBIT bei 6,2 Mio. Euro

  • Umsatzprognose 2015 für den Konzern deutlich in Richtung 100 Mio. Euro

Artikel herunterladen (pdf-Dokument)

Die paragon AG hat im Geschäftsjahr 2014 Konzernumsatzerlöse in Höhe von 79,0 Mio. Euro nach 73,9 Mio. Euro im Vorjahr erwirtschaftet. Das bereinigte EBIT lag bei 9,2 Mio. Euro, die bereinigte EBIT-Marge bei 11,7%. Unbereinigt betrug das EBIT im abgelaufenen Geschäftsjahr 6,2 Mio. Euro, die entsprechende EBIT-Marge 7,9%. Damit wurden die im Februar veröffentlichten vorläufigen Zahlen am obersten Ende der geschätzten Bandbreite erreicht. Im Vorjahr betrug das EBIT 7,9 Mio. Euro, die EBIT-Marge lag bei 10,7%.


Klaus Dieter Frers, Vorstandsvorsitzender der paragon AG: „Mit Blick auf die hohen Investitionen im vergangenen Jahr sind das für uns exzellente Ergebnisse. Noch wichtiger ist, dass im laufenden Geschäftsjahr 2015 durch den absehbaren Geschäftsverlauf und durch die Übernahme der SphereDesign GmbH die 100 Mio. Euro Marke als Umsatzziel durchaus realistisch ist. Durch die positiven Entwicklungen in den Geschäftsbereichen wird das deutliche Wachstum in den kommenden Jahren weiter anhalten.“

Im Einzelnen steigerte der Bereich Sensoren seine Umsätze von 27,6 Mio. Euro auf 31,3 Mio. Euro und der Geschäftsbereich Akustik von 11,7 Mio. Euro auf 14,5 Mio. Euro. Auch der Geschäftsbereich Cockpit konnte leicht zulegen von 27,3 Mio. Euro auf 27,5 Mio. Euro. Der junge Geschäftsbereich Karosserie-Kinematik verzeichnete ein Wachstum von 3,5 Mio. Euro auf 3,7 Mio. Euro. Der Geschäftsbereich Elektromobilität hatte im Geschäftsjahr 2013 Umsätze von 3,8 Mio. Euro -im Wesentlichen aus Entwicklungserlösen- erwirtschaftet. Die daraus entstanden Tochtergesellschaften Voltabox Deutschland GmbH und Voltabox of Texas, Inc. erzielten im abgelaufenen Geschäftsjahr durch verschiedene Produktanläufe insgesamt 2,1 Mio. Euro.

Dazu Klaus Dieter Frers: „2015 wird für die Elektromobilität und Voltabox ein besonderes Jahr, in dem die Produktumsätze erstmals sehr deutlich anziehen werden. Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck an neuen wichtigen Projekten und Partnerschaften und sind zuversichtlich, schon bald weitere Erfolge melden zu können. In den kommenden Jahren werden wir hier eine sehr stürmische Entwicklung nehmen.“

Die Ertragskennzahlen entwickelten sich im vergangenen Geschäftsjahr besser als erwartet. So lag das bereinigte EBITDA, das die gute operative Entwicklung des Unternehmens widerspiegelt, bei 13,5 Mio. Euro (Vorjahr 12,5 Mio. Euro), die entsprechende EBITDA-Marge bei 17,1% (Vorjahr: 16,9%). Das unbereinigte EBITDA erreichte 10,5 Mio. Euro mit einer EBITDA-Marge von 13,3%. Der Jahresüberschuss lag bei 2,8 Mio. Euro nach 3,9 Mio. Euro, das Ergebnis je Aktie schließlich bei 0,67 Euro nach 0,96 im Vorjahr.

Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet der Vorstand nunmehr einen Konzernumsatz von um die 100 Mio. Euro. Neben der starken Entwicklung von Voltabox werden dazu auch eine exzellente Auftragslage bei den Luftgütesensoren AQI und AQS sowie ein Absatzboom bei Mikrofonen, Anzeigeinstrumenten und Rückfahrkameras beitragen. Der Umsatz der kürzlich übernommenen SphereDesign GmbH ist bei diesem Umsatzziel erstmals berücksichtigt. Die unbereinigte EBIT-Marge soll ca. 10% erreichen. „2015 werden wir bei Umsatz und Ertrag bereits deutlich von den Investitionen der vergangenen Jahre profitieren – obwohl wir auch in diesem Jahr weiter kräftig investieren werden, national wie international. Unsere Pipeline für die kommenden Jahre ist voll.“

Artikel herunterladen (pdf-Dokument)